Einst ...

 

 

Die Anfänge

Der Ursprung der Stadtkapelle Friesach kann bis um das Jahr 1872 zurückdatiert werden -  zu diesem Zeitpunkt noch als Olsacher Bergkapelle bekannt. Im Jahr 1899 kam es dann zur Gründung der Stadtkapelle Friesach. In den Anfangsjahren schwankte die Mitgliederzahl des Orchesters zwischen 12 und 20. Aus dieser kleinen aber feinen Blaskapelle entwickelte sich über die Jahre hinweg einer der größten Klangkörper Kärntens.

 

Wirken seit 2000

Bei allen Auftritten der Stadtkapelle gilt: die richtige Mischung macht´s! Dafür verantwortlich ist seit dem Jahr 2000 Kapellmeister Günther Pachler. Zusammen mit dem Obmann Martin Schiava hat er es sich zum Ziel gesetzt, die zahlreichen Zuhörerinnen und Zuhörer mit hervorragender Blasmusik zu begeistern.

 

Neben den jährlichen Konzerten und der Marschmusik kann die Stadtkapelle Friesach auf weitere Erfolge verweisen. So etwa bei den zahlreichen Teilnahmen an Wettbewerben und Marschwertungen. Hervorzuheben ist dabei der Landessieg in der Konzertwertung für Oberstufen, der im Jahr 2007 errungen werden konnte. Des Weiteren wurde der Stadtkapelle Friesach als einer der ersten Kapellen Kärntens der Kärntner Löwe, eine Auszeichnung des Landes für Erfolge bei Konzert- und Marschwertungen, verliehen.

 

Neben dem gesamten Orchester gibt es immer wieder Ensembles und einzelne Musiker, die bei Wettbewerben wie „Musik in kleinen Gruppen“ oder „Prima la Musica“ ihr Können unter Beweis stellen.

 

Doch auch über die Grenzen hinweg konnte die Stadtkapelle Friesach bereits Menschen begeistern. So führten Konzertreisen schon nach Norwegen, Italien, Slowenien, Deutschland, Ungarn und in die Schweiz. Diese jährlichen Ausflüge tragen neben den Proben wesentlich zur Kameradschaft bei. Denn eines verbindet alle, egal ob Jung oder Alt: die Liebe und das Engagement für die Musik.

 


Zeitreise in Bildern